zurück

Sportabzeichen-Ehrungsfeier für 2020

Jürgen Mauer, der Sportabzeichen-Beauftragte im Sportkreis Wiesbaden, hat zur Ehrungsfeier für die erfolgreiche Teilnahme am Sportabzeichen-Wettbewerb des Jahres 2020 eingeladen; bei strahlendem Sonnenschein trafen sich viele Vertreter der teilnehmenden Schulen und Sportvereine auf dem Sportplatz in Wiesbaden-Biebrich, um Corona-gerecht die ansonsten im Rathaus stattfindende Veranstaltung zu begehen.

In den Begrüßungen durch den Sportkreisvorsitzenden Helmut Fritz, Stadträtin Helga Tomaschky-Fritz und Michael David, Vorsitzender im Ausschuss Ehrenamt, Bürgerbeteiligung und Sport der Stadt Wiesbaden, wurden insbesondere das sportliche Engagement der Vereine und Schulen und natürlich der vielen Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen hervorgehoben, wohl wissend, dass durch Corona viele Einschränkungen zu berücksichtigen waren. Umso erfreulicher ist die hohe Anzahl der Sportabzeichen, die auch im Jahr 2020 abgelegt werden konnten.

Am Nachmittag bereits wurden die erfolgreichen Betriebssportgruppen wie Polizeiakademie, Justizvollzugsanstalt, Polizeipräsidium und Berufsfeuerwehr sowie die diversen Schulen geehrt.

„Insgesamt wurden 2020 im Sportkreis Wiesbaden 2.278 Sportabzeichen erfolgreich abgeschlossen“, so Mauer in seinen Ausführungen zur aktuellen Situation. „Damit liegt der Sportkreis Wiesbaden hessenweit auf dem 3. Platz nach einem 5. Platz im Jahr 2019. Alleine in der Gutenbergschule hat das Engagement von Lehrern und Schülern zu 736 Sportabzeichen geführt“, verkündet er stolz. Aber auch die Leibniz Schule konnte im Vergleich zum Vorjahr gegen den Trend um 100 Sportabzeichen zulegen. In der Grundschule Breckenheim, der Gutenbergschule und der Leibnizschule gab es insgesamt 6 Klassen, die zu 100 % das Sportabzeichen erfolgreich absolviert haben!

In einer zweiten Veranstaltung kamen die Vereine und erfolgreiche Einzelpersonen zu ihren Auszeichnungen. Als jüngste Teilnehmer konnten sechs 6-jährige Mädels und Jungs aus verschiedenen Vereinen ihre Urkunde von Jürgen Mauers Tochter und Michael David sowie einen gefüllten Rucksack, überreicht von Frau Mauer, strahlend in Empfang nehmen. Als älteste Teilnehmerin wurde Dr. Helga Hinze vom Turnerbund geehrt. Der älteste Teilnehmer Hans Redlich vom TV Waldstraße hat im hohen Alter von 89 Jahren im vergangenen Jahr zum ersten Mal das Sportabzeichen absolviert; die Zeit einer wegen Corona abgesagten Urlaubsreise nach Namibia hat er genutzt, für das Sportabzeichen zu trainieren. Das Ergebnis war das Goldene Sportabzeichen. Chapeau! und weiter so.

Die Vereine werden je nach Mitgliederanzahl in verschiedenen Kategorien gewertet; Mit Pokalen ausgezeichnet wurden der Naturistenbund Rhein-Main, der TV 1887 Amöneburg, LC Olympia, der TV Waldstraße, TV Igstadt, TUS Rambach, der TV 1890 Breckenheim, der TV 1877 Mainz-Kostheim sowie der TV 1846 Erbenheim. Alle teilnehmenden Vereine erhielten zusätzlich Urkunden sowie Rucksäcke mit dem Slogan „Gemeinsam für mehr Bewegung“ sowie pro Verein ein Maßband. Ebenso freuen konnten sie sich über die Übernahme der Prüfungsgebühren, so dass den Vereinen keine Kosten für die Sportabzeichen entstanden sein sollten.

Für jeweils 35 Sportabzeichen wurden geehrt mit Urkunde und gefülltem Rucksack Jutta-Jeanette Winkler vom TV Breckenheim sowie Irmgard Keller-Hillebrand vom TV Amöneburg. Dr. Hans-Dieter Frommelt (BSG Kalle-Albert), Wilbert Lenz, Manfred Schmöller (beide TV Amöneburg) und Peter Silbereisen vom Turnerbund Wiesbaden blicken ebenfalls auf 35 Sportabzeichen zurück. 40 Sportabzeichen erreichten mittlerweile Marianne Kreuzer, Manfred Däubner (beide TV Amöneburg), Peter Lotz von der TG Naurod und Christian George von der BSG Kalle-Albert. Mit Dr. Helga Hinze vom Turnerbund, Bernhard Gläser von der BSG Kalle-Albert und Heiner Schelke vom TV Amöneburg erreichten drei Sportler bereits 45 Abzeichen.

Ebenfalls ausgezeichnet wurden alle langjährigen Prüferinnen und Prüfer, ohne deren Engagement und Einsatz über das ganze Jahr die Sportabzeichen-Aktionen nicht stattfinden könnten. Jürgen Gräber vom SC 1911 Wiesbaden, Sabine Hauf vom Naturistenbund sowie Dr. Leonhard Eckert, Regina und Rene Reindl für den TV Amöneburg helfen bereits seit 25 Jahren. Andreas Kirsch (TV Amöneburg) und Bernhard Gläser unterstützen die Aktionen seit 30 Jahren, Hans Helling vom Turnerbund seit 35 Jahren und Helmut Koch vom TV Breckenheim schließlich sogar seit 40 Jahren.

Für alle Genannten und Nichtgenannten gilt, dass sie mit ihren Leistungen Vorbilder darstellen, auf die wir stolz sein können. Mögen sie dem Sport noch lange verbunden bleiben, auf das zu besseren Zeiten ohne Corona auch wieder mehr Sportlerinnen und Sportler ihrem Hobby Sport nachgehen können. Für die Jahre 2022 und 2023 sind keine Änderungen bei den Leistungsanforderungen vorgesehen. Das Training für das Abzeichen in 2021 und die Folgejahre kann also sofort fortgesetzt werden.