zurück

Schulsport in Corona-Zeiten

Aufgrund der verordneten Einschränkungen wegen Corona war der Schulsport in vielen Be-reichen "ausgebremst", zumal auch der weitgehend einzige Wettbewerb an den Grundschulen, die Bundesjugendspiele, ausgesetzt wurde.

So entschloss sich die Sportkoordinatorin an der Rambacher Adolf-Reichwein-Schule, Stefanie Sottmann, zu einer angebotenen Kooperation mit dem TuS Rambach und gemeinsam mit Jürgen Mauer, der auch der Sportabzeichen-Beauftragte im Sportkreis Wiesbaden ist, wurde dann ein "Sportabzeichen-Wettbewerb" aus der Taufe gehoben, an dem alle 5 Klassen der A-R-S teilnahmen.

Über mehrere Wochen haben die Schülerinnen und Schüler (SuS) dann unter zusätzlicher Mitwirkung von Karl Christ und Jürgen Mauer vom TuS Rambach gezieltes Training zu den Übungen des Sportabzeichens absolviert. Da z. B. der Ballweitwurf großen Teilen der SuS schwer fiel, war sich J. Mauer nicht zu schade, um sich im Abstand zum Abwurfbalken in den Wurfsektor aufzustellen, damit die SuS lernten, zum Erzielen einer großen Weite erst mal hoch (über ihn hinaus) abwerfen zu müssen. Auch erarbeiteten die SuS durch gezielte Übungen, welches ihr "Absprungbein" für den Weitsprung ist, wie man geschickt zum Sprint startet und vieles mehr.

Insbesondere auch durch die ansonsten bei den Bundesjugendspielen nicht üblichen Übungen wie Dauerlauf, Standweitsprung oder Drehwurf gelang es vielen SuS, zunächst nicht ausreichende Leistungen auszubügeln und mit diesen "Ersatzübungen" die Kriterien des Sportabzeichens doch noch oder sogar besser zu erfüllen. Es hat sich dabei gezeigt, dass den Sportlehrkräften diese "Ausgleichsübungen" gar nicht so geläufig sind und oftmals diejenigen, die nicht gut werfen können, dann halt kein Sportabzeichen bekommt. Der Sportkreis wird jedenfalls alles daran setzen, solche "Ausgleichsübungen" in den Reihen der Sportlehrkräfte weiter bekannt zu machen.        
Bemerkenswert war auch, dass  Schülerinnen aus der 4. Klasse, die ihr Sportabzeichen schon aus den Übungsstunden beim TuS Rambach "in der Tasche hatten", sich bei den Laufdisziplinen als "Zugpferd" zur Verfügung stellten, um Klassenkamerad/innen zu besseren Laufergebnissen zu verhelfen.

Da auch der Schwimmunterricht in den Grundschulen eingeschränkt war, mussten dann die Klassenlehrerinnen von den Eltern aktuelle Schwimmnachweise "einsammeln", da unverzichtbarer Teil des Sportabzeichens auch das Schwimmen können ist.

Nachdem alle Klärungen erfolgten und die Übungen abgeschlossen wurden, konnten insgesamt 36 Schülerinnen und Schüler von 76 aus den 5 Klassen der Adolf-Reichwein-Grundschule das Sportabzeichen erlangen -mit Urkunde und Abzeichen. Darunter auch 4 Schülerinnen, die die Anforderungen des SpAz. schon in Übungsstunden des TuS Rambach erreicht hatten.

Damit diejenigen SuS, die nicht alle Übungen zum SpAz erfolgreich absolvieren konnten, das Mindestalter noch nicht erreicht bzw. keinen Schwimmnachweis hatten, im Wettbewerb nicht "leer" ausgingen, bekamen sie eine Sonderurkunde des TuS Rambach und ein Trimmy-Tattoo überreicht. Interessenten stellen wir die Urkundenvorlage gerne zur Verfügung.

Zum Abschluss der Aktion bedankten sich die SuS bei Karl Christ und Jürgen Mauer mit einer selbst erstellten Dankesurkunde und einem kleinen Teepräsent.

Egal wie sich die Coronalage jetzt weiterentwickelt, rief die überaus erfolgreiche Aktion nahezu nach einer Wiederholung im nächsten Schuljahr.             

Jürgen Mauer hat durch diese Mitwirkung einen völlig neuen Blick auf die nicht einfache Arbeit der Sportlehrkräfte insbesondere an der Grundschule gewonnen und in seiner Eigenschaft als Sportabzeichen-Beauftragter des Sportkreises einen Bericht darüber unter besonderem Hinweis auf die bisher eher stiefmütterlich behandelten Alternativübungen (wie Geländelauf, Standweitsprung, Drehwurf oder Seilspringen) an den Schulsportreferenten des Staatlichen Schulamtes geschickt und dabei auch darauf hingewiesen, dass es für viele der Übungen zum Sportabzeichen nicht zwingend eines Sportplatzes oder einer Turnhalle bedarf. Der Geländelauf kann auch auf dem Schulhof oder im Park, Standweitsprung oder Seilspringen sogar im Klassenraum oder auf dem Flur stattfinden, wenn wegen der Corona-Auflagen die Sportstätten nicht benutzt werden dürfen. Dann braucht es nur noch einer geeigneten Sprintstrecke und das Sportabzeichen ist komplett.

Bild: K.Christ und J.Mauer, fotografiert von S. Sottmann