zurück

Sportkreisjugend Wiesbaden

16.08.17 Krafttraining für Kinder und Jugendliche – Fortbildungsveranstaltung über die Sportkreisjugend Wiesbaden

 

Krafttraining für Kinder und Jugendliche – Fortbildungsveranstaltung über die Sportkreisjugend Wiesbaden

Zwölf interessierte Teilnehmer aus sechs verschiedenen Vereinen, die sieben unterschiedliche Sportarten betreiben und trainieren, sind der Einladung der Sportkreisjugend Wiesbaden gefolgt und haben den vergangenen Sonntag trotz strahlenden Sonnenscheins in der Halle der Dilthey-/Leibnizschule bei der Trainer-Fortbildung „Krafttraining für Kinder und Jugendliche“ verbracht.
Im theoretischen Teil erklärte Seminarleiter Fabian Holzgreve die verschiedenen Auswirkungen, die unterschiedliche Arten und Intensitäten von Krafttraining auf Muskelaufbau, Kraft und Schnelligkeit haben.
Hierbei wurde speziell auf die Eigenarten von Heranwachsenden eingegangen. Vor allem wurde die Frage geklärt, ob und wie man Krafttraining für Kinder und Jugendliche ins Trainingsprogramm einbauen kann.

Dann ging es für die Teilnehmer an die Arbeit. Die Aufgabe lautete, aufgeteilt in Kleingruppen, Kraftübungen für die Muskel- und Gelenkgruppen Bauch/Rumpf und die Streckerkette, sowie Druck- und Zugübungen und solche speziell für die Beinbeugung und den Hüftstrecker zu entwickeln. Diese Grundübungen sollten dann jeweils in Varianten für Einsteiger und Fortgeschrittene oder auch in eine Partnerübung abgewandelt werden. Als Hilfsmittel neben dem eigenen Körpergewicht standen Geräte zur Verfügung, die man in einer Sporthalle findet oder einfach mitnehmen kann, wie Pezzibälle, Bänke, Reckstangen, Medizinbälle, TRX- oder Thera-Bänder.
Großen Wert legte Fabian Holzgreve darauf, dass man als Trainer erkennt, welche Aspekte der Übung besonders wichtig sind und wo mögliche Fehlerquellen liegen.
Das Überlegen und Ausprobieren der Kraftübungen machte allen großen Spaß, man kam aber auch ganz schön ins Schwitzen.

Zum Abschluss haben alle noch einmal zusammen ein beispielhaftes Kraft-Zirkeltraining erarbeitet.
Am Ende konnten alle Teilnehmer viel neuen Input mitnehmen und waren sich einig, dass diese Fortbildung, gerade auch durch den Austausch mit Sportlern einer anderen Sportart, ein voller Erfolg war.